Wer keine Ahnung hat sollte nicht schreiben

… oder zumindest besser recherchieren.

Verlage haben es nicht leicht in diesen Zeiten. Anzeigenumsätze brechen ein, Leserzahlen schwinden. Um die Not wenigstens ein wenig in Grenzen zu halten, müssen die Redaktionen Schritt halten mit der sich verändernden Medienlandschaft. Redakteure müssen sich auf neue Kommunikationsmöglichkeiten einstellen und mit ihren Themen den Nerv der Leser treffen.

Nur versteht nicht jeder die neuen Möglichkeiten und schockierender Weise nicht einmal die Begrifflichkeiten der neuen Medien.

Individuelle Shirts gestalten

Seit meiner Rückkehr aus den USA beschäftigt mich nun schon seit Wochen ein anziehendes Problem. Habe ich seit Jahren nur Hemden und Band-/Festival-Shirts getragen, wollte ich auch „normale T-Shirts“ wieder reaktivieren und in meinem Kleidungsstil kultivieren. Allerdings sollten sie nicht schlicht unisono sein, sondern das Besondere haben, aber gleichzeitig zu mir und meinem eher schlicht-edlen Stil passen.

Mut zum Abkassieren

Es ist mal wieder eine Woche der Zukunft. Verleger schauen gespannt aufgeregt in die kommenden Monate. Sie wollen die Welt verändern und gehen damit das Risiko ein, auf das falsche Pferd zu setzen und deshalb zu scheitern.

Angeheizt, dass die Meldung, dass nur fünf Prozent der Online-Leser von Printtiteln überzeugt werden müssen, für Qualität im Netz zu halten, um richtigen Gewinn abzuschöpfen, krochen sie alle aus ihren Löchern.

Paid Content ist wieder in.

Projekt365: Die erste Woche ist die Schwerste

Irgendwie ein gutes Gefühl, auch wenn es nur ein erster kleiner Schritt ist, aber das Projekt365, das ich vor wenigen Wochen ausgerufen hatte, entwickelt sich ganz gut. Es war nicht zu erwarten, dass ich mit Anfragen überschüttet werden. Es war absehbar, dass es ein harter und steiniger Weg werden würde. Umso erfreulicher, dass einige Leute da draußen von meinem Projekt ebenso überzeugt sind, wie ich.