Gelesen: Die Biografie von George Best

George Best war mir bis zur Lektüre seiner Biografie nur vom Namen ein Begriff.
Er spielte vor meiner Zeit, hatte keine Berührungspunkte zum deutschen Fussball und war dann erstmal nicht der große Weltstar, wie Pele, den man einfach kennen muss.
Außer seinen Namen.
Obwohl, wie ich schnell gelernt habe ihm einige Fussballgrößen größeres Potenzial als der Brasilianer bescheinigten.
Gepaart mit einem besonderen Aussehen, der einen Hype um ihm wachsen ließ und zum Popstar des Fussballs. Heute (beziehungsweise vor einigen Jahren) wohl vergleichbar mit David Beckham.

Wenn man von seinen fusballerischen Leistungen und den privaten Eskapaden liest, ist man doch überrascht, was für ein Charakter in ihm steckt. Als Kind war er das Gegenteil vom Draufgänger der letzten Jahre.
Best war intelligent, der in der Schule gute Leistungen ablieferte und private gern Kreuzworträtsel machte.
Zudem war er leise und verlegen, fast schüchtern.
Gepaart mit dem Druck, der im Laufe der Jahre auf ihm lastete, wurden seine Selbstzweifel immer größer, die er durch einen falschen Weg bekämpft.

Best wurde zum Draufgänger, Proll und Säufer, der alles verprasst hat, was er verdient hat.
Nur seine individuelle Klasse sorgte dafür, dass er damit bei seinen Trainern durchkam und zeitlebens oft der beste seiner Mannschaft war. Trotz Sauftouren und Sonderrechten.

Mit George Best hat die Welt einen unglaublichen Spieler gesehen, der auf seiner Hochphase als extremer Säufer in den USA in 150 Spielen noch 57 Tore erzielte und 60 Vorlagen auflegte.

Best war eine Ikone seiner Zeit, der für ewig in den Köpfen der Fusballfans verankert gewesen wäre und über den ich vor dem Lesen des Buches mehr gewusst hätte, wenn er sein privates Leben im Griff gehabt hätte.

Das Buch ist jedoch mehr als eine bloße Biografie eines Menschen. Sie ist gleichzeitig Lehrbuch über die politische Entwicklung im nördlichen Teil Großbritaniens. Sie erzählt die Geschichte zweier Länder und wie der Fussball es geschafft hat. dass sonst verfeindete Schichten einem Mann zujubelten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.